vegane Gemüsebolognese


 

Diese leckere vegane Gemüsebolognese lässt sich super in großen Mengen vorbereiten und in Gläsern einkochen oder einfrieren. So hast du immer eine leckere, hausgemachte Tomatensoße zur Hand wenn dich der Nudelhunger überkommt. Günstiger und schmackhafter als gekaufte Tomatensoße und dabei noch gesünder, da sie vollkommen ohne künstliche Aromen oder Haltbarmacher auskommt.

In dieser leckeren veganen Soße steckt allerlei Gemüse. Sie ist eine tolle Möglichkeit das eher unbeliebte Wurzelgemüse vor deinen Kindern zu verstecken und ihnen damit noch eine Freude zu bereiten, indem du ihnen das liebste Kinderessen schlechthin servierst: Nudeln mit Tomatensoße. 

 


Für vegane Gemüsebolognese benötigst du:

  • 250g Zwiebeln
  • 750g Sellerie
  • 150g Lauch
  • 200g Pastinaken oder Petersilienwurzel
  • 350g Möhren
  • 50g Knoblauch
  • 1500ml passierte Tomaten
  • 500ml kräftige Gemüsebrühe
  • 200ml veganer Rotwein
  • 3 EL Öl
  • 2 EL Zucker
  • etwa 3 TL Salz
  • etwa 1 TL Pfeffer
  • je 1 TL getrockneter Rosmarin, Oregano, Basilikum
  • 2 Lorbeer-Blätter

Die Angaben beim Gemüse sind Richtwerte. Insgesamt solltest du zwischen 1,5 bis 2 Kilo Gemüse auf 1500ml passierte Tomaten verwenden. Dabei kannst du nach persönlichen Vorlieben und Geschmack die Menge eines Gemüses erhöhen oder senken. 

 


  • Vorbereitungszeit ca. 1 Stunde 
  • Kochzeit mindestens 3 Stunden 
  • ergibt etwa 3 Liter (15 Portionen) 
  • eine Portion entspricht 200g Soße
  • ca. 96 kcal pro Portion


Und so funktioniert´s:


 

Bereite dein Gemüse vor, indem du es wäschst und in kleine Würfel schneidest. Das nimmt etwas Zeit in Anspruch. Es lohnt sich jedoch das Gemüse in möglichst feine Würfel zu schneiden um die Konsistenz von "echter Bolognese" nachzuahmen.

 

 

Stelle deinen größten Topf parat. Dieser sollte mindestens 5 Liter Fassungsvermögen haben. 

 

Gebe das Öl in den Topf und brate die Zwiebeln scharf an. Sobald die Zwiebeln etwas gebräunt sind, gebe das Wurzelgemüse und den Knoblauch hinzu. Schwitze das Gemüse für einige Minuten an.

 

Gebe nun den Zucker hinzu und lasse diesen für etwa 2 Minuten karamellisieren, bevor du das Ganze mit dem Rotwein ablöschst. Lasse den Rotwein etwas einkochen und gebe dann die Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und die Kräuter hinzu. Gebe die Lorbeerblätter in den Sud.

 

Wenn du frische Kräuter verwendest, gebe diese erst ganz am Ende des Kochprozesses hinzu. Die etherischen Öle in den Kräutern würden sonst ihren Geschmack verlieren und bitter werden.

 

Du hast Kinder im Haus oder bist schwanger? Keine Sorge wegen des Rotweins! Der Alkohol verdampft vollständig im langen Kochprozess. Solltest du trotzdem bedenken haben, lasse den Wein einfach weg und erhöhe dafür die Menge der Gemüsebrühe entsprechend.

 

Lasse den Gemüse-Brühe-Sud aufkochen, gebe dann die passierten Tomaten hinzu und lasse die Soße nochmals kräftig aufkochen.

 

Nun heißt es Geduld! Schalte deinen Herd auf kleine Hitze, sodass die Soße nur noch leise vor sich hin köchelt. Gebe der veganen Gemüsebolognese nun mindestens 3 Stunden Zeit ohne Deckel zu kochen. Echte italienische Bolognese wird stets am Vortag gekocht, steht den ganzen Tag auf dem Herd und wird dann am zweiten Tag nochmals erwärmt. Ähnlich wie bei Chillis und Eintöpfen gilt die Devise: "umso länger, umso besser" und "zweimal aufgewärmt ist zweimal so gut". 

 

Habe also Geduld mit deiner Soße, vergesse aber nicht sie ab und zu umzurühren, da sich das Wurzelgemüse sonst am Boden absetzt.

 

Nachdem du so geduldig warst, geht es nun an den schönsten Teil des Kochens: das Abschmecken. Würze bei Bedarf mit etwas gekörnter Brühe oder Salz und Pfeffer nach. Ist dir die Soße zu säuerlich, gebe noch etwas Zucker oder Agavendicksaft hinzu. Zu wenig Kräutergeschmack? Gebe einfach noch welche zur Soße! 

 

Die Soße sollte nun eine dickflüssige Konsistenz haben und etwas dunkler geworden sein.

 

Du kannst die vegane Gemüsebolognese jetzt zu Nudeln servieren, einen Auflauf damit zaubern oder sie einfach portionsweise einfrieren oder in alten Gurkengläsern einkochen, damit du immer leckerer hausgemachte Soße zur Hand hast.

 

Du hast noch nie Gemüse oder Soßen eingekocht? Wir zeigen dir hier wie das ganz einfach funktioniert. 

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Kochen und anschließenden Genießen! 

 

Du hast noch eine Frage zum Rezept? Dir ist während des Kochens etwas aufgefallen? Du willst über deine Erfahrung mit diesem Rezept berichten?

 

Hinterlasse uns einen Kommentar!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0