Verrero Knutschies


 

Guten Freunden gibt man ein...? KNUTSCHIE! Und zwar ein selbstgemachtes, veganes Knutschie! :-) 

 

Manchmal überkommen uns böse Gelüste. Gelüste nach süßen Leckereien, die wir früher einfach in den Einkaufswagen geworfen haben, ohne darüber nachzudenken welches Leid wir damit verursachen. Der Kopf und das Herz sind sich einig: das wollen und brauchen wir nicht mehr! Aber der Bauch schreit: HABEN WILL! SOFORT! 

 

Eines dieser Gelüste gilt den kleinen Schoko-Nougat-Haselnuss-Pralinen die man in jedem Supermarkt für wenig Geld findet. Blöderweise ist auch die Zartbitter-Variante nicht vegan und auch sonst lässt sich nirgendwo ein veganes Imitat finden. Die Devise lautet also: SELBER MACHEN! 

 

Aus unserer veganen Weihnachtsbäckerei hatten wir zum Glück noch allerlei Zutaten übrig, sodass wir uns direkt an einen ersten Versuch gewagt haben. Und was sollen wir sagen? Dieser erste Versuch ist direkt so perfekt und lecker geworden, dass wir das Rezept sofort mit euch teilen müssen. 

 


Für Verrero Knutschies benötigst du:

  • 200g Zartbitterschokolade
  • 150g Nuss Nougat 
  • 35 Stück Haselnüsse (etwa 50g)

  • Arbeitszeit ca. 20 min
  • Kühlzeit ca. 60 min
  • ergibt 30 Stück
  • pro Stück ca. 74 kcal


Und so funktionierts:

 

Lege zwei Silikon-Formen bereit. Diese sind sehr günstig online zu kaufen. Oft findest du sie auch im "1 Euro - Regal" in großen Supermärkten. Eiswürfelformen eignen sich ebenfalls dazu. Sind diese aus Hartplastik benötigst du allerdings etwas Geschick und Geduld um die fertigen Pralinen aus der Form zu lösen. Wir empfehlen dir deshalb auf Silikon-Formen zurück zu greifen.

 

Schmelze nun die Schokolade über einem heißen Wasserbad. Gebe dazu Wasser in einen kleinen Topf und lasse dieses aufkochen. Gebe die Schokolade in eine Schüssel, die größer ist als dein Topf. Stelle die Schüssel auf den Topf mit dem heißen Wasser und lasse die Schokolade schmelzen. 

 

Die Schokolade darf nicht zu heiß werden und nicht mit dem Wasser in Berührung kommen. Schalte den Herd deshalb auf die niedrigste Stufe und rühre die Schokolade regelmäßig um. 

 

 

Fülle die geschmolzene Schokolade jetzt in deine Formen. Die Schokolade sollte reichen alle Mulden dreiviertel voll zu füllen. 

 

Lege nun Backpapier auf deiner Arbeitsfläche bereit. Drehe deine Formen auf den Kopf und "schüttele" sie, sodass die überschüssige Schokolade abfließen kann. 

Rüttel so lange an deiner Form bis keine Schokolade mehr aus den Mulden tropft.

 

Mit einem flachen Messer kannst du nun die überstehende Schokolade von deiner Form abkratzen.

 

Stelle deine Formen jetzt für mindestens 20 min in den Kühlschrank, bis die Schokolade vollständig ausgekühlt ist.

 

Die Schokolade auf dem Backpapier lässt du ebenfalls vollständig erkalten - diese wird später nochmals eingeschmolzen.

 

 

In der Zwischenzeit gibst du die Nougatmasse in einen Spritzbeutel (oder Gefrierbeutel) und legst diesen in warmes Wasser. Achte darauf, dass kein Wasser in den Beutel gelangt. 

 

Ein Wasserbad auf dem Herd oder ähnliches ist nicht nötig. Die Nougatmasse sollte lediglich lauwarm werden, sodass du sie anschließend einfacher verarbeiten kannst. 

 

Knete die Masse im Beutel nach 10 min etwas durch und wechsle bei Bedarf das Wasser (da dieses recht schnell abkühlt). Die Masse sollte dickflüssig und ohne Klümpchen sein.

 

 

 

Sobald die Schokolade in deinen Formen fest geworden ist, kannst du diese Füllen.

 

Hacke dazu 5 deiner Haselnüsse möglichst klein (oder verwende ca. 10g bereits gehackte Haselnüsse) und verteile diese in deinen Formen.

 

Schneide eine kleine Ecke deines Spritz- oder Gefrierbeutels ab und fülle die Formen zur Hälfte mit dem Nougat.

 

Gebe jetzt eine Haselnuss in jede Form und fülle dann die Formen vollständig mit dem restlichen Nougat. Lasse jedoch etwa einen Millimeter Rand für die Schokolade. 

 

Gebe die Formen nun nochmals für einige Zeit in den Kühlschrank, sodass die Nougatmasse vollständig erkalten kann.

 

 

In der Zwischenzeit kannst du die Schokolade ein zweites Mal schmelzen.

 

Die vollständig erkaltete Schokolade sollte sich problemlos vom Backpapier lösen lassen. 

 

Gebe die Schokolade wieder in die Schüssel in der du sie zuvor geschmolzen hast und wiederhole diesen Prozess. 

 

Sobald das Nougat in den Formen erkaltet ist, kannst du die geschmolzene Schokolade auf den Mulden verteilen.

 

Gebe dazu etwas Schokolade in die Mitte der Mulden und rüttele deine Form und klopfe sie vorsichtig auf die Arbeitsplatte sodass sich die Schokolade gleichmäßig verteilt. Gehe so bei allen Formen vor und stelle sie anschließend ein letztes Mal in den Kühlschrank.

 

 

 

Nach etwa 20min sollten deine Pralinen vollständig erkaltet sein.

 

Nun kommt der spannendste Teil deiner Arbeit! Du kannst sie jetzt vorsichtig aus dem Formen lösen. Dies sollte problemlos möglich sein. sollte die Schokolade an den Förmchen kleben bleiben, lege sie nochmals zurück in den Kühlschrank.

 

Die fertigen Pralinen kannst du sofort verzehren. Solltest du es tatsächlich schaffen, nicht alle auf einmal zu verdrücken, lagere sie am besten in einer Dose im Kühlschrank.

 

 

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Nachmachen und anschließenden Genießen! 

 

Du hast noch eine Frage zum Rezept? Dir ist während des Kochens etwas aufgefallen? Du willst über deine Erfahrung mit diesem Rezept berichten?

 

Hinterlasse uns einen Kommentar!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Myriam (Mittwoch, 10 Januar 2018 21:28)

    Wow sooo toll. Das will ich bald ausprobieren. Aber was ist mit Nuss Nougat gemeint? Die Streichcreme im Glas? Danke schon mal

  • #2

    Tami (Mittwoch, 10 Januar 2018 22:17)

    Liebe Myriam, das Nuss Nougat findest du in jedem Supermarkt bei den Backzutaten (meist neben der Marzipanrohmasse und ähnlichem). Das Nuss Nougat von der Backmarke RUF ist vegan. Bei anderen Marken empfehlen wir vorsichtshalber nochmal die Zutaten zu checken.

    Liebe Grüße und viel Erfolg beim Nachmachen <3