vegane klassische Rouladen


 

Ein weiterer Beweis dafür, dass man auch als Veganer nicht auf die Lieblingsgerichte verzichten muss, die Oma früher mit viel Liebe gezaubert hat. Diese klassischen, veganen Rouladen sind mit mindestens genauso viel Liebe zubereitet, aber verzichten dabei auf jegliches Tierleid. 

Für die Rouladen haben wir die klassische Füllung aus Senf, Zwiebeln und Gewürzgurken gewählt. Natürlich kannst du auch selbst kreativ werden oder sie einfach nach eurem traditionellen Familienrezept füllen. Das Vleisch besteht aus den Soja Big Steaks, die du in vielen Bio- oder Supermärkten findest oder einfach online bestellen kannst. Sie sind super einfach zu verarbeiten, haben eine tolle zarte, fasrige Konsistenz und mit dem richtigen Sud eingeweicht sind sie auch unglaublich köstlich!

 

Eigenlob stinkt ja bekanntlich, aber wir sind total begeistert von der Soße die wir für dieses Gericht zubereitet haben und können gar nicht genug davon bekommen! Endlich eine authentische vegane braune Soße!

 

Serviert mit Spätzle oder Bandnudeln und unserem hausgemachten Apfelrotkohl (hier geht´s zum Rezept) ist dieses Gericht ein wahres Festmahl für alle, die auf klassische Küche stehen! 

 


Für vegane Rouladen benötigst du:

 

Für das Vleisch:

  • 4 Soja Big Steaks
  • 1 EL Gemüsebrühe-Pulver
  • 2 EL Sojasoße
  • 1 EL Senf
  • jeweils 1 TL Majoran, Thymian, Knoblauchpulver, Pfeffer und Paprikapulver

 

Für die Füllung:

  • 1 Zwiebel
  • 4-6 Gewürzgurken
  • 3 EL Senf
  • Öl zum Anbraten

 

Für die Soße:

  • 1 Bund Suppengrün
  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 EL Öl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL Sojasoße
  • 300 ml Rotwein
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • Majoran, Thymian, Rosmarin und/oder andere Kräuter
  • Pfeffer und Paprikapulver
  • ca. 3 TL Speisestärke oder Soßenbinder

  • Arbeitszeit ca. 45 min
  • Kochzeit ca. 2 Stunden
  • ergibt 4 Portionen 
  • ca. 424 kcal pro Portion


Und so funktioniert´s:

 

Gebe alle Zutaten für den Vleisch-Sud in eine große Schüssel und übergieße sie mit etwa einem Liter kochendem Wasser. Verrühre den Sud bis sich der Senf und alle anderen Zutaten darin aufgelöst haben. Gebe jetzt die Big Steaks in den Sud und lasse sie für 15 min darin einweichen. Beschwere die Big Steaks dafür am Besten mit einer Tasse oder einem Topf, sodass sie sich vollends im Sud befinden.

 

 

Nehme die Big Steaks aus dem Sud und drücke sie etwas aus, sodass die überschüssige Flüssigkeit abfließt. 

 

Den Sud kannst du zur Seite stellen und ihn später für die Soße benutzen.

 

Schneide die Steaks nun mittig der Länge nach auf. Das funktioniert am Besten mit einem großen scharfen Messer. Die halbierten Steaks lassen sich später wesentlich einfacher einrollen. Lasse diesen Schritt also nicht aus.

 

 

Nun geht es an das Füllen und Wickeln der Rouladen. Lege dir dazu Küchengarn oder Zahnstocher bereit um die Rollen zu fixieren. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Küchengarn die Rouladen viel besser zusammen hält, außerdem umgehst du der Gefahr von kleinen Holzsplittern.

 

Schneide deine Zwiebel und die Gewürzgurken in feine Streifen. Gebe etwa einen Teelöffel Senf auf das Vleisch und streiche es damit ein. Belege es auf der unteren Hälfte mit den Zwiebel- und Gurkenstreifen. Wickle jetzt das Ganze zu einer festen Rolle die du mit Garn oder Zahnstocher fixierst.

 

 

Gehe so mit allen Rouladen vor.

 

Achte darauf, die Rouladen nicht zu überfüllen und sie schön fest zu wickeln.

 

 

 

Gebe nun etwa 2-3 Esslöffel Öl in eine Pfanne und brate deine Rouladen darin für einige Minuten scharf an. 

 

Die Rouladen sollten von allen Seiten schön knusprig braun werden. Das schmeckt nicht nur unglaublich lecker, sondern verhindert auch, dass sie sich später mit zu viel Flüssigkeit vollsaugen. 

 

Sobald sie von allen Seiten angebraten sind, stelle die Rouladen auf die Seite.

 

 

Bereite jetzt den Sud für die Soße zu. Wenn du den Einweich-Sud von den Big Steaks aufbewahrt hast, gebe ihn jetzt in einen Messbecher und fülle ihn mit Wasser auf bis du einen ganzen Liter Flüssigkeit hast. Schmecke die Flüssigkeit eventuell mit Gemüsebrühe ab. Sie sollte geschmacklich einer kräftigen, würzigen Gemüsebrühe entsprechen.

 

Falls du den Sud nicht aufbewahrt hast, löse einfach dein liebstes Gemüsebrühen-Pulver in einem Liter Wasser auf.

 

 

Schneide das Gemüse in kleine Würfel und brate diese in 2 El Öl in einem großen Topf scharf an. Lasse das Gemüse etwas Farbe bekommen. Die Röstaromen sorgen dafür, dass die Soße später super lecker wird.

 

Gebe nun den Zucker und das Tomatenmark zum Gemüse und lasse es für 2-3min mit anbraten.

 

Lösche jetzt das Gemüse mit dem Rotwein ab und lasse ihn für einige Minuten kräftig aufkochen. 

 

Nun kannst du die Gemüsebrühe, die Sojasoße und alle Kräuter zum Sud geben. Lasse alles kräftig aufkochen und schalte dann deinen Herd auf geringe Hitze, sodass alles nur noch leise vor sich hin köchelt.

 

 

Der Soßen-Sud sollte nun für etwa 90min mit geschlossenem Deckel kochen. Rühre ihn in dieser Zeit 2-3 Mal um. Schmecke den Sud nach dieser Zeit mit Salz und Pfeffer ab.

 

Gebe nun die Rouladen in den Sud und lasse ihn weitere 30min bei geringer Hitze kochen. Nehme die Rouladen danach aus dem Sud und stelle sie bei Seite.

 

 

Gebe den Sud in ein feinmaschiges Sieb und drücke das Gemüse über einem Topf mit einer Schöpfkelle kräftig aus, sodass du möglichst viel von dem wertvollen Kochsud auffangen kannst. 

 

Stelle den Topf mit der aufgefangenen Soße zurück auf den Herd.

 

Rühre die Speisestärke (oder den Soßenbinder) mit kaltem Wasser an und verquirle sie, bis sich alle Klümpchen aufgelöst haben. Gebe die Stärke nun unter Rühren zur Soße und lasse diese einmal aufkochen. Sollte dir die Soße noch zu dünn sein, wiederhole diesen Vorgang. 

 

 

Sobald die Soße deine gewünschte Konsistenz erreicht hat, kannst du die Rouladen zurück in den Topf geben. 

 

Serviere die fertigen Rouladen einfach mit Nudeln oder veganen Spätzle. Unsere veganen Brezenknödel (zum Rezept) und unser hausgemachter Apfelrotkohl (zum Rezept) passen ebenfalls super zu diesem Gericht!

 

Du kannst dieses Gericht übrigens problemlos am Vortag zubereiten. Erwärme die Rouladen dann einfach nochmals in der Soße. Uns hat es am zweiten Tag sogar noch besser geschmeckt!

 

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Kochen und anschließenden Genießen! 

 

Du hast noch eine Frage zum Rezept? Dir ist während des Kochens etwas aufgefallen? Du willst über deine Erfahrung mit diesem Rezept berichten?

 

Hinterlasse uns einen Kommentar!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Kaddi (Donnerstag, 21 Dezember 2017 20:52)

    Mega! Wird morgen direkt gekocht!

  • #2

    Kaddi (Freitag, 22 Dezember 2017 18:42)

    Es war sooo lecker! Danke für das Rezept!

  • #3

    Ralf (Sonntag, 24 Dezember 2017 18:08)

    also ich bin noch nicht fertig mit den Rouladen, ich hab zu viel Big Steaks und habe den Rest jetzt so gebraten, Alter, das ist ja schon mega lecker, wie genial sind dann erst die fertigen Rouladen, und die Soße ist der Knaller.