vegane Orangen-Spekulatius-Creme


 

Du bist noch auf der Suche nach einem einfachen, aber super leckeren Dessert für dein Weihnachts- oder Silvestermenü? Dann hat deine Suche jetzt ein Ende! Diese unglaublich leckere und frische, aber gleichzeitig wunderbar winterliche Creme wird deine Gäste verzaubern.

 

Leckere frische Orange und herrlich zimtige Spekulatius machen diesen veganen Nachtisch zu einem wahren Wintertraum. In Gläser geschichtet und hübsch dekoriert ist er ein Genuss für alle Sinne - und dabei total einfach hergestellt. 

 


Für die Orangen-Spekulatius-Creme benötigst du:

  • zwei Orangen
  • etwa 200ml Orangensaft
  • 1 Päckchen Vanillepudding-Pulver
  • 1 TL Zimt
  • 2 EL Zucker
  • 2 Päckchen vegane Schlagcreme, gesüßt (oder ungesüßt plus 2 EL Puderzucker)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Sahnesteif (oder 1 TL Johannisbrotkernmehl)
  • 24 Spekulatius 

Arbeitszeit ca. 30min

ergibt 6 Portionen // etwa 496 kcal pro Portion



Und so funktioniert´s:

 

Stelle alle Zutaten bereit. Vegane Spekulatius sind garnicht so schwer zu finden, wie man vielleicht denkt. Die meisten Eigenmarken von Discountern und Supermärkten bieten diese ab dem Herbst an und verzichten dabei auf tierische Bestandteile.

 

Grundsätzlich kannst du jede aufschlagbare vegane Sahne für diesen Nachtisch verwenden. Wir empfehlen dir jedoch die Schlagcreme von Schlagfix, da wir bei vielen anderen Marken die Erfahrung gemacht haben, dass sie leider nicht so steif werden, wie es für Tortencremes und andere Leckereien nötig ist.

 

 

Filetiere die beiden Orangen. Schäle sie dafür zuerst mit einem Messer bis die weiße Haut vollständig entfernt ist.

 

Nun solltest du die Orangenfilets sehen, die zwischen den weißen "Trennhäuten" liegen. Schneide eng innerhalb dieser weißen Trennhäute entlang und löse so die Orangenfilets heraus.

 

Arbeite dabei über einer Schüssel oder einem Suppenteller um den wertvollen Orangensaft aufzufangen. 

 

Falls es einmal schnell gehen muss kannst du statt frischen Orangen auch ein Glas Mandarinen benutzen. Da diese gesüßt sind, halbiere die Menge des Zuckers beim Aufkochen des Puddings. Wir empfehlen dir jedoch frische Orangen zu benutzen, da die Creme dadurch unglaublich lecker und frisch, aber gleichzeitig wunderbar winterlich wird.

 

 

Lege pro Portion ein Orangenfilet auf die Seite, dieses dient später als Dekoration. 

 

Schneide die restlichen Orangen in kleine Stücke. Gebe diese, zusammen mit dem aufgefangenen Saft in einen Messbecher. Fülle den Messbecher mit Orangensaft auf insgesamt 400 ml auf.

 

Gebe den Saft mit den Orangenstückchen in einen kleinen Topf und koche das Ganze auf. Zwischenzeitlich rührst du das Puddingpulver mit den zwei Esslöffeln Zucker und etwa 4 Esslöffel Orangensaft an. Rühre solange, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. 

Sobald der Orangensaft aufgekocht ist, nimmst du den Topf vom Herd und rührst das aufgelöste Puddingpulver zügig unter. Gebe einen Teelöffel Zimt zum Orangenpudding und lasse ihn unter Rühren ein weiteres Mal aufkochen.

 

 

Den fertigen Orangenpudding gibst du nun am Besten in eine kleine Schüssel. Lasse ihn einige Minuten abkühlen bevor du ihn in den Kühlschrank stellst. 

 

Der Pudding muss vollständig abgekühlt sein, bevor du ihn weiterverarbeitest. Warmer Pudding würde dafür sorgen, dass deine Sahne in sich zusammenfällt und du keine lockere, fluffige Creme erhälst.

 

Stelle deine beiden Päckchen Schlagcreme ebenfalls in den Kühlschrank. Sie lässt sich besser aufschlagen wenn sie gekühlt ist. 

 

 

Sobald dein Orangenpudding vollständig abgekühlt ist kannst du die vegane Sahne aufschlagen. 

 

Gebe sie dazu in eine saubere, fettfreie und trockene Schüssel und schlage sie mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe auf. Sobald die Sahne anfängt fest zu werden, lasse das Sahnesteif (oder das Johannisbrotkernmehl) unter Rühren einrieseln. Schlage solange weiter bis die Sahne steif ist. 

 

Wenn du ungesüsste Sahne benutzt, gebe den Puderzucker gemeinsam mit dem Sahnesteif zur halb aufgeschlagenen Sahne. 

 

Gebe den Orangenpudding in eine zweite Schüssel und vermenge ihn mit etwa 1/3 der aufgeschlagenen Sahne. Gebe dann die restliche Sahne hinzu und verrühre die Masse bis sich alles gleichmäßig verbunden hat.

 

 

 

Zerkleinere nun die Kekse. Das funktioniert am Besten per Hand.

 

Lege pro Portion ein Stück Keks auf die Seite. Dieser dient später als Dekoration.

 

Stelle nun deine Gläser bereit. Wir haben dazu kleine Gläser benutzt die etwa 0,3 Liter fassen. 

 

Schichte die Creme nun abwechselnd mit den Spekulatius-Bröseln in die Gläser. Das funktioniert am Besten mit zwei Teelöffeln.

 

Streiche die Cremeschicht im Glas möglichst glatt und gebe dann die Keks-Stückchen auf die Schicht. Wiederhole dies nochmals und schließe mit einer Cremeschicht ab. Das sorgt später für eine schöne Optik.

 

Der Nachtisch lässt sich übrigens problemlos am Vortag vorbereiten. Lagere deine fertig geschichteten Gläser einfach im Kühlschrank.

 

 

Dekoriere nun die Gläser mit den zur Seite gelegten Orangenfilets und Keksen.

 

Wir haben zuerst die feinen Keksbrösel die auf dem Teller übrig geblieben sind, auf unsere Gläser gestreut und die Orangenfilets der Länge nach halbiert. Nun haben wir die Filets und den Keks auf dem Glas drapiert. 

 

Lasse deiner Fantasie einfach freien Lauf! 

 

 

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Nachmachen und anschließenden Genießen! 

 

Du hast noch eine Frage zum Rezept? Dir ist während des Kochens etwas aufgefallen? Du willst über deine Erfahrung mit diesem Rezept berichten?

 

Hinterlasse uns einen Kommentar!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Manu (Donnerstag, 14 Dezember 2017 00:24)

    Tolles Rezept! Danke für eure Mühe!

  • #2

    Taija (Donnerstag, 14 Dezember 2017 16:51)

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Es wartet noch im Kühlschrank und wird morgen vernascht ;)