vegane Brezenknödel


 

Süddeutsche Klassiker und Veganismus sind normalerweise keine Freunde. Das hält uns aber nicht davon ab unseren veganen Zauberstab zu schwingen und aus einem Traditionsrezept eine leckere vegane Köstlichkeit zu zaubern. 

 

Diese herrlichen veganen Brezenknödel sind eine tolle Beilagen zum veganen Sonntags- oder Weihnachtsbraten und schmecken mit Apfelrotkohl und viel brauner Soße so gut, dass niemand auf die Idee kommen würde, dass diese Knödel ohne Ei und Milchprodukte hergestellt sind.

 

Natürlich könnt ihr in diesem Rezept die Brezeln auch durch normale Semmeln austauschen und super leckere Semmelknödel zubereiten.

 


Für vegane Brezenknödel benötigst du:

  • 500g Brezen vom Vortag
  • 500ml ungesüßte Sojamilch
  • eine große Zwiebel
  • etwa 30g gehackte Petersilie
  • 3 EL Öl 
  • 2 gehäufte EL Mehl
  • 1 gehäufter TL gekörnte Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitungszeit etwa 30 min

ergibt 10 Knödel // ca. 174 kcal pro Knödel



Und so funktioniert´s:

Vegane Brezeln findest du leider nur selten beim Handwerksbäcker. Diese enthalten Milchpulver und oftmals auch Schmalz. Allerdings sind die Brezeln in Backshops, wie du sie zum Beispiel in Kaufland oder Lidl findest, meist vegan. Solltest du keine veganen Brezeln finden, kannst du auch Laugenbrötchen verwenden. Da diese mehr Masse erhalten und dadurch nicht so schnell austrocknen, wird bei deren Herstellung meist auf Milchpulver verzichtet. 

 

Kaufe die Brezeln mindestens einen Tag bevor du die Knödel zubereiten möchtest. Unsere Brezeln lagen 4 Tage unberührt in der Küche bevor wir sie verarbeitet haben. Wichtig ist, dass sie nicht mehr weich und zäh sind, sondern genug Zeit hatten auszutrocknen. 

 

Schneide die Brezeln in möglichst kleine Würfel. Wenn du es dir einfacher machen willst, schneide die Brezeln solange sie noch frisch sind und lasse die Würfel, statt der ganzen Brezeln, für mindestens einen Tag austrocknen.

 

Gebe die Brezen-Würfel in eine große Schüssel und stelle sie beiseite. 

 

Schneide nun deine große (oder zwei kleine) Zwiebel in möglichst feine Würfel und hacke die Petersilie klein.

 

Natürlich kannst du auch tiefgekühlte Petersilie verwenden. 

 

Bei Zwiebeln solltest du jedoch stets auf die frische Variante zurückgreifen, da beim einfrieren viel Geschmack verloren geht.

Gebe das Öl in eine große Pfanne und brate darin die Zwiebeln scharf an. Lasse die Zwiebeln etwas anbräunen. Die Röstaromen ergeben dabei einen herrlichen Geschmack! 

 

Sobald die Zwiebeln etwas gebräunt sind, gebe die Petersilie dazu. Diese solltest du nicht zu lange der Hitze aussetzen, da sie dabei ihre Aromen verliert. Sie sollte lediglich kurz von allen Seiten angeschwitzt werden.

 

Gebe nun die Sojamilch und die Gewürze hinzu. Lasse die Milch warm werden und schmecke die Zwiebel-Milch-Mischung ab, sodass sie kräftig gewürzt, aber nicht versalzen schmeckt.

 

Stelle nun die Schüssel mit den Brezen-Würfel bereit und gebe den Inhalt der Pfanne in die Schüssel. Rühre die Mischung kräftig durch.

 

Lass die Schüssel nun abgedeckt für 20 Minuten stehen, sodass die Würfel sich in aller Ruhe mit der Flüssigkeit vollsaugen können.

 

Jetzt ist Handarbeit angesagt! Knete und Quetsche den Teig nun mit deinen Händen. Gebe dabei das Mehl in die Masse und arbeite es ein, bis eine klebriger Teig entsteht.

Befreie deine Hände von dem klebrigen Teig. Wasche sie dafür am Besten mit kaltem Wasser ab. Mit den sauberen und feuchten Händen, formst du nun 10 gleichgroße Knödel aus dem Teig.

 

Drücke den Teig dazu zu festen Kugeln mit einer möglichst glatten Oberfläche und lasse die fertig geformten Knödel nochmals für 10 Minuten ruhen.

 

In der Zwischenzeit stellst du einen großen Topf Wasser auf den Herd. Salze das Wasser wie du es vom Nudeln kochen kennst und lasse das Wasser aufkochen. 

 

Schalte den Herd dann auf kleine Flamme, sodass das Wasser nur noch leise vor sich hin köchelt.

 

Gebe die Knödel in das köchelnde Wasser und lasse sie für 16min ziehen.

 

Solltest du aus der im Rezept angegebenen Menge wesentlich mehr oder weniger Knödel machen, dann passe die Kochzeit entsprechend an. Umso größer der Knödel, umso länger sollte er im Wasser bleiben. (maximal jedoch 20min)

 

 

Gebe die Knödel zum Abtropfen in ein großes Sieb und lasse sie für 2-3min ausdampfen bevor du sie servierst.

 

 

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Kochen und anschließenden Genießen! 

 

Du hast noch eine Frage zum Rezept? Dir ist während des Kochens etwas aufgefallen? Du willst über deine Erfahrung mit diesem Rezept berichten?

 

Hinterlasse uns einen Kommentar!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steffi B. (Sonntag, 11 März 2018 06:52)

    Das Rezept gelingt super und Sie schmecken noch superer � wie meine kleine Tochter sagte. Wird es öfter geben. Danke