vegane Vanillekipferl


 

Der Klassiker schlechthin! Wenn es im ganzen Haus nach Mandeln und Vanille duftet und einem das Wasser schon im Munde zusammen läuft, dann ist dieses leckere Gebäck im Ofen: Vanillekipferl! 

Jeder kennt sie, jeder liebt sie - und auch als Veganer solltest du auf keinen Fall auf ihren Genuss verzichten. Vegane Vanillekipferl sind nämlich genauso einfach gemacht und mindestens genauso lecker wie ihre Originale. 

 


Dieses Rezept mit deinen Freunden teilen:



Für vegane Vanillekipferl benötigst du:

 

Für den Teig

  • 250g Mehl
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 75g Zucker
  • 200g Alsan (oder andere vegane Butter/Margarine)
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Vanilleschote oder Vanillearoma
  • 1 Prise Salz

Zum Bestreuen

  • 80g Puderzucker
  • 3 Päckchen Vanillezucker oder 1 Vanilleschote

Backzeit 9 min bei 175°C

ergibt ca. 120 Stück // ca. 31 kcal pro Stück



Und so funktioniert´s:

Die vegane Butter nimmst du am Besten schon eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank. So lässt sie sich einfacher verarbeiten. Sie sollte noch fest - aber nicht steinhart sein.

 

Wenn du Margarine verwendest, lasse sie bis zur Verarbeitung im Kühlschrank. Außerdem solltest du die Menge des Mehls um 2 Esslöffel erhöhen oder einen Teelöffel Johannisbrotkernmehl zugeben. Margarine besteht zu einem Teil aus Wasser, das kannst du durch diesen Trick ganz einfach ausgleichen.

 

Schneide die Vanilleschote längs auf und kratze das schwarze Mark mit einem Messer aus den Schoten. Wenn du keine Vanilleschote hast, benutze einfach ein halbes Fläschchen Vanillearoma.

 

Gebe die Butter/Margarine, den Zucker, eine Prise Salz und die Vanille in eine große Rührschüssel und mixe diese Zutaten zu einer glatten Masse. In einer zweiten Schüssel mischst du das Mehl mit den Mandeln. 

 

Gebe nun die trockenen Zutaten nach und nach zu der Butter-Zucker-Masse und verknete alle Zutaten zu einem festen Teig. Das funktioniert am Besten mit einem Handrührgerät mit Knethaken-Aufsatz. Knete solange, bis ein glatter Teig ensteht.

 

Gebe den Teig nun auf eine bemehlte Arbeitsfläche und forme mit den Händen eine Kugel. Packe die Kugel in Frischhaltefolie ein. Lege die Kugel nun für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank.

Die Kühlung des Teiges ist wichtig, da er durch das Kneten warm geworden ist. Um ihn einfach weiterverarbeiten zu können muss das Fett wieder anziehen und das Weizeneiweiss im Mehl sollte seine volle Klebekraft entfalten. 

 

Du kannst den Teig auch über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Er lässt sich super am Abend zuvor vorbereiten.

 

Den durchgekühlten Teig kannst du jetzt weiterverarbeiten. Das funktioniert am Besten auf einer ausreichend bemehlten Arbeitsfläche. Nehme dazu immer nur die Menge Teig aus dem Kühlschrank die du gerade bearbeitest. Warmer Kipferlteig ist nämlich sehr klebrig und die Kekse würden im Ofen zerlaufen.

 

Forme aus einem Teil des Teiges eine dicke Rolle von der du nun kleine Stücke abschneidest. Die Stücke sollten etwa so groß wie eine Haselnuss sein um schöne, kleine vegane Vanillekipferl daraus zu formen.  Diese Stücke formst du nun zwischen der Handfläche zu kleinen Würmern, die du nun in Hufeisen-Form aufs Backblech setzt.

 

Backe die Vanillekipferl nun bei 175°C Ober-/Unterhitze für etwa 9 Minuten. Die Kipferl sollten dabei schön hell bleiben und sind fertig sobald sie an den Rändern anfangen leicht zu bräunen.

 

In der Zwischenzeit mischst du den Puderzucker mit dem Mark einer Vanilleschote oder 3 Päckchen Vanillezucker. Gebe die Zuckermischung in ein Sieb.

 

Hole die Kipferl nun aus dem Ofen. Vorsicht! Warme Vanillekipferl sind äußerst zerbrechlich, das ändert sich aber nach dem Abkühlen.

 

 

 

Bestäube die heißen (!) Vanillekipferl mit der Zucker-Vanille-Mischung. 

 

Lasse die veganen Vanillekipferl nun ausreichend auskühlen und lagere sie dann unbedingt separat von deinen anderen gezauberten Plätzchen in einer verschlossenen Plastik- oder Blechdose. 

 

Vanillekipferl werden für ihre mürbe Konsistenz geliebt. Genau das sorgt jedoch dafür, dass sie die Feuchtigkeit aus dem anderen Gebäck wie ein Schwamm aufsaugen und dadurch in sich zusammenfallen. 

 

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Backen! 

 

Du hast noch eine Frage zum Rezept? Dir ist während des Backens etwas aufgefallen? Du willst über deine Erfahrung mit diesem Rezept berichten?

 

Hinterlasse uns einen Kommentar!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0