vegane Nougatstangen


 

Diese weichen, cremig gefüllten und in Schokolade getauchten Plätzchen werden euer Herz höher schlagen lassen. Jeder hat ein Lieblingsplätzchen, dass er mit Kindheitserinnerungen verbindet. Bei uns sind das Nougatstangen. Aus diesem Grund haben wir uns ganz besonders viel Mühe gegeben dieses klassische Rezept zu veganisieren. Herausgekommen sind wunderbar zarte, vegane Nougatstangen für die sogar schon viele Nicht-Veganer nach dem Rezept verlangt haben. Vegane Nougatstangen sind nicht nur unglaublich lecker, sie sind auch unglaublich einfach zuzubereiten. hier erfährst du wie das funktioniert.


Dieses Rezept mit deinen Freunden teilen:



Für vegane Nougatstangen benötigst du:

 

Für den Teig

  • 250g Alsan (oder andere vegane Butter/Margarine)
  • 100g Puderzucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200g Apfelmus
  • 1 gehäufter TL Zimt
  • 200g Mehl
  • 40g Backkakao
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung und Verzierung

  • 125g Nougat
  • 200g Zartbitterschokolade

Backzeit 8 min bei 175°C Ober-/Unterhitze

ergibt ca. 100 Stück // ca. 64 kcal pro Stück



Und so funktioniert´s:

Die vegane Butter nimmst du am Besten schon einige Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank. So lässt sie sich einfacher verarbeiten. 

 

Wenn du Margarine verwendest solltest du die Menge des Mehls um 2-3 Esslöffel erhöhen oder einen zusätzlichen Esslöffel Johannisbrotkernmehl benutzen. Margarine besteht zu einem Teil aus Wasser, das kannst du durch diesen Trick ganz einfach ausgleichen.

 

Gebe die Butter/Margarine, den Zucker, die Gewüze und das Apfelmus in eine große Rührschüssel und mixe diese Zutaten zu einer glatten Masse. In einer zweiten Schüssel mischst du das Mehl mit dem Backpulver, dem Kakao, den Haselnüssen und dem Johannisbrotkernmehl.

 

Gebe nun die trockenen Zutaten nach und nach zu der Butter-Zucker-Masse und verknete alle Zutaten miteinander. Das funktioniert am Besten mit einem Handrührgerät mit Schneebesen-Aufsatz. Knete solange, bis ein glatter Teig ensteht. 

 

Fülle den Teig jetzt in eine Spritztülle.

 

Wer keine Spritztülle hat, füllt den Teig in einen Gefrierbeutel und schneidet eine Ecke des Beutels für etwa einen Zentimeter auf.

 

Spritze nun etwa 5cm lange Stangen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, Achte dabei darauf, dass alle Stangen in etwa die selbe Größe haben.

 

Backe die veganen Nougatstangen nun für 8 Minuten bei 175°C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen. 

 

Lasse sie anschließend vollständig auskühlen. Vorsicht! Die noch warmen Nougatstangen sind extrem weich und sehr zerbrechlich. Sobald die Kekse erkaltet sind, werden sie aber fest und können problemlos weiter verarbeitet werden.

Sobald die Kekse abgekühlt sind, können sie befüllt werden. Dazu füllst du die Nougatmasse in einen Spritzbeutel (oder Gefrierbeutel).

 

Kaltes Nougat ist sehr fest. Um es besser verarbeiten zu können, solltest du den Spritzbeutel für einige Minuten auf die Heizung oder in lauwarmes Wasser legen. 

 

Schneide nun den Spritzbeutel an der Kante für einige Millimeter auf. Drehe die Hälfte der Nougatstangen um, sodass die Bodenfläche nach oben schaut. Gebe nun etwas Nougat auf den Boden einer Stange und setzte ihn dann mit einer zweiten Stange zusammen.

 

Schmelze die Schokolade und tunke nun jede Stange mit beiden Enden für etwa einen Zentimeter in die Schokolade.

 

Setze die fertigen Nougatstangen auf ein Backpapier.

 

Nun solltest du der Nougatfüllung und der Kuvertüre einige Stunden Zeit geben anzuziehen und auszuhärten, bevor du die fertigen Plätzchen in einer verschlossenen Plastik- oder Blechdose lagern kannst.

 

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Backen! 

 

Du hast noch eine Frage zum Rezept? Dir ist während des Backens etwas aufgefallen? Du willst über deine Erfahrung mit diesem Rezept berichten?

 

Hinterlasse uns einen Kommentar!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nina (Mittwoch, 06 Dezember 2017 15:48)

    Oh das sind auch meine super-lieblings-Kindheits-Plätzchen <3 Das Rezept werd ich auf jeden Fall ausprobieren, danke dafür! :-)