vegane Elisenlebkuchen


 

Weihnachten ohne Lebkuchen? Für uns unvorstellbar! Mit diesen unglaublich saftigen, veganen Elisenlebkuchen wirst du alle verzaubern. Durch ihren weichen, saftigen Kern erinnern diese Lebkuchen schon fast an Pralinen. In Schokolade getaucht oder mit Zuckerguss bestrichen - diese veganen Elisenlebkuchen sind ein wahrer Weihnachtstraum! 


Dieses Rezept mit deinen Freunden teilen:



Für vegane Elisenlebkuchen benötigst du:

 

Für die Lebkuchen

  • 100g Orangeat
  • 100g Zitronat
  • 300g Apfelmus
  • 100g Rohrzucker (oder 80g weißen Zucker plus 3 EL veganer Honigersatz)
  • 3 EL Agavendicksaft (oder anderen veganen Honigersatz)
  • 340g gemahlene Nüsse (Mandeln oder Haselnüsse oder gemischt)
  • 1 EL Zimt
  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz
  • Abrieb einer Zitrone oder Zitronenaroma
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl
  • Obladen (40mm Durchmesser)

Für zweierlei Guss 

(wer nur eine Variante zum Verzieren nutzen möchte, verdoppelt einfach die Menge)

  • 150g Zartbitterschokolade
  • 100g Puderzucker
  • etwa 40ml Zitronensaft

Backzeit 12 min bei 150°C Ober-/Unterhitze

ergibt ca. 60 Stück

ca. 84 kcal pro Stück mit Schokoüberzug

ca. 73 kcal pro Stück mit Zitronenguss



Und so funktioniert´s:

 

Stelle alle Zutaten und Küchengeräte bereit, heize deinen Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vor und belege ein Backblech mit Backpapier.

 

 

 

Hacke das Zironat und das Orangeat mit einem Messer möglichst klein. Wer eine Küchenmaschine besitzt kann dazu natürliche diese verwenden.

 

Mixe das Orangeat und Zitronat mit allen feuchten Zutaten und dem Zucker zu einer Masse. In einer zweiten Schüssel mischst du die Nüsse mit dem Johannisbrotkernmehl.

 

Gebe nun die trockenen Zutaten nach und nach zur Masse und verarbeite alles zu einem Teig.

 

Der fertige Teig sollte eine feuchte, aber formbare Konsistenz haben.

 

Setze den Teig nun auf die Obladen. Wir haben uns für kleine Obladen mit einem Durchmesser von 40mm entschieden. Natürlich kannst du auch große Lebkuchen backen. Passe dazu die Backzeit an.

 

Auf unsere kleinen Obladen haben wir nun etwa 2 cm große Halbkugeln gesetzt. Das machst du mit einem Teelöffel, den du ab und zu ins Wasser tauchst um so mit dem Löffelrücken eine glatte Oberfläche bei den Lebkuchen zu erzielen.

 

Wem das mit dem Löffel zu kompliziert ist, nimmt einfach seine Finger. 

 

 

Setze die veganen Elisenlebkuchen jetzt auf das Backblech und backe sie für 12 Minuten bei 150°C Ober-/Unterhitze.

 

Anschließend lässt du die Lebkuchen ausreichend auskühlen. 

Bereite jetzt die Glasur vor. Mische dazu den Puderzucker nach und nach mit etwas Zitronensaft. Verrühre die Masse solange, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Gebe immer nur kleine Mengen des Zitronensaft dazu. Die Masse sollte eine Streichbare, aber nicht zu flüssige Konsistenz haben.

 

Wer keine Zitrone mag, kann die Glasur auch mit Wasser anrühren und/oder einige Tropfen Vanille-, Rum-, oder Bittermandelaroma zugeben.

 

Achtung: die Glasur solltest du erst dann zubereiten wenn du sie benötigst, da sie relativ schnell antrocknet und sich dann nicht mehr gut verarbeiten lässt.

 

Für den Schokoladenüberzug schmelze die Zartbitterschokolade einfach im Wasserbad.

 

Tunke nun die Hälfte der veganen Elisenlebkuchen kopfüber in die geschmolzenen Schokolade und bestreiche die andere Hälfte mit einem Backpinsel mit dem Zuckerguss.

 

Nun solltest du der Schokolade und der Glasur einige Stunden Zeit geben anzuziehen und auszuhärten, bevor du die fertigen Lebkuchen in einer verschlossenen Plastik- oder Blechdose lagern kannst.

 

 

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Backen! 

 

Du hast noch eine Frage zum Rezept? Dir ist während des Backens etwas aufgefallen? Du willst über deine Erfahrung mit diesem Rezept berichten?

 

Hinterlasse uns einen Kommentar!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0